Bloggeburtstag mit fructosefreiem Zebrakuchen

Eine Weile habe ich überlegt, ob ich für den Bloggeburtstag eine Aktion plane, aber so gern ich irgendetwas organisiere, fehlt mir gerade etwas die Zeit. Ich verschiebe das Planen damit lieber auf den zweiten Fundsachen sew along, der in der zweiten Jahreshälfte stattfinden soll.

Zum 3. Geburtstag gibt es heute dafür unser Lieblingsrezept für einen Kuchen, für den eigentlich immer alle Zutaten vorhanden sind, Zebrakuchen:zebrakuchen

 

  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Traubenzucker (alternativ 200 g Zucker)
  • etwas Vanillemark oder gemahlene Vanille
  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • 125 ml Wasser
  • 375 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • 2 EL Milch

Die Eier trennen. Die Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und kurz im Kühlschrank zwischenlagern. Die Eigelb mit dem Zucker verrühren, Vanille dazu geben. Öl und Wasser unterrühren, Mehl mit dem Backpulver vermengen und unter den Teig rühren. Bei der fructosefreien Variante kann der Teig ohne das Eiweiß ziemlich fest und klumpig sein. Dann einfach 2 EL Milch zusätzlich unterrühren und das Eiweiß gleich mit einarbeiten. Bei der Zuckervariante das Eiweiß am Ende unter den Teig heben. Den fertigen Teig auf zwei Schüsseln verteilen. Eine Teighälfte (ich wiege immer die leere Schüssel und die mit dem fertigen Teig und halbiere dann..) mit Kakao und Milch dunkel färben.

Den Backofen auf 180° vorheizen und die Springform vorbereiten. Ich befeuchte den Boden mit ein paar Spritzern Wasser, lege ein Backpapier darauf und spanne dieses ein.

form_vorbereitenDen Rand lasse ich uneingefettet, das gibt meiner Meinung nach immer eine gleichmäßigere Kuchenform. Die Tortenzauberschleife eignet sich meiner Erfahrung nach eher für Kuchen mit kürzerer Backzeit.

teig_einfüllenAbwechselnd jeweils 2 EL dunklen und hellen Teig in die Mitte der Form geben. Den Kuchen ca 50 Minuten backen.

Wenn niemand mit Fructoseproblemen vom Kuchen isst, kann der Traubenzucker durch 200 g normalen Zucker ersetzt werden und der Kuchen mit Schokoüberzug oder mit Puderzucker dekoriert werden. Die Backzeit kann dann auch bis zu 60 Minuten betragen, am Besten den Kuchen am Ende im Blick behalten.

zebrakuchen_stückVerlinkt zu Creadienstag, HoT.

Fructosearmer Zimtschneckenkuchen

Ich freue mich riesig, dass so viele bei meinem Fundsachen sew-along mitmachen wollen! Fundsachen-sew-along_zeitplan

Ein bisschen was habe ich auch schon geschafft und ich bin schon sehr gespannt, was es da ab Sonntag bei euch alles zu sehen gibt!

label_postHeute kam ein Päckchen mit ganz vielen Labeln… Die kann ich dann ja gleich verwenden 🙂 Die Label sind an der Unterkante gefaltet und beidseitig beschriftet. Da sie auch recht klein sind (2,5 cm), kann man die bestimmt gut in die Seitennaht einnähen, ohne dass das Label zu globig/störend wirkt.

labelDiese Woche hab ich mir ein Kuchenrezept ausgedacht. Vegan backen war ja für mich die ersten Male schon schwierig, aber fructosearm ist noch schwerer 😉 Da kann man echt froh sein, wenn man keine Unverträglichkeiten hat!

zimtschneckenkuchen_detailHier wäre ich vermutlich beim Probieren nicht auf die Idee gekommen, dass es kein ganz normaler Kuchen ist, deshalb muss ich das Rezept hier festhalten!

1 Würfel Hefe mit 2 TL Traubenzucker flüssig rühren. Mit 500 g Mehl, 50 g Traubenzucker, 1 Prise Salz, 200 ml lauwarme Milch, 50 g geschmolzene Butter und 2 Eiern zu einem glatten Teig verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, dann rechteckig (etwa in Backblechgröße) ausrollen.

120 g weiche Butter, 1 TL Zimt und 85 g Traubenzucker vermischen und auf dem Teig verteilen.

Aufrollen, in 9 oder 10 dicke Scheiben schneiden und mit der Schnittkante nach oben in eine runde Springform setzen. zimtschneckenkuchenIn den kalten Backofen stellen und bei 180° etwa eine halbe Stunde backen (man kann den Kuchen auch nochmal draußen gehen lassen und ihn dann 20-25 min im vorgeheizten Ofen backen).

Etwas Traubenzucker mit Milch dickflüssig verrühren und den Kuchen damit bestreichen!

Verlinkt zu Freutag.

Bärenkissen + Zimtschneckenkuchen!

Jetzt muss ich doch noch schnell an diesem Freutag posten 😉 Heute ist es wie an Weihnachten..4 Pakete!! Eines davon zeige ich hier gleich mal…

kissenschlacht_paketDiese Woche ging die virtuelle Kissenschlacht los und ich wurde als erstes getroffen… Eigentlich ja nicht so gut, wenn man sofort abgeworfen wird, aber in dem Fall gut 😉

brauniDie Bärchen kommen von Maika(efer) 🙂

bärchenMomentan sind sie noch ziemlich tiefgekühlt, der gelbe Transporter scheint echt kalt zu sein, aber ein bisschen kuscheln hilft da bestimmt!

kuschelbärchenDas Kissen ist in echt noch viel schöner als auf den Bildern!!! Vielen, vielen lieben Dank, liebe Maika!!!! Die süßen Pfoten von Pünktchen-Bär sind mir bisher noch gar nicht aufgefallen 😉

Janine hat am letzten Sonntag einen Zimtschneckenkuchen gezeigt.. Das musste ich unbedingt ausprobieren…

zimtschneckenkuchen…so lecker!! Danke für das tolle Rezept (ich habe frische Hefe verwendet und brauchte nur etwas mehr Mehl. Der Teig kam sogar über den Schüsselrand (ich gebe zu der Teig war etwas in Vergessenheit geraten) und ist super fluffig geworden)! Ich weiß auch schon wem ich den bald mal backe. Der Kuchen wird auch dort auf große Begeisterung stoßen 😉

Verlinkt zu Freutag.

Lebkuchenhaus

Kurz vor Weihnachten ist unser Lebkuchenhäuschen noch fertig geworden:

lebkuchenhaus_14Auf der einen Seite ist die Hexe, die im Häuschen wohnt verewigt 😉

häuschen_hexeDie andere Seite hat viele, viele Smarties und Verzierungen:

häuschen_seiteHinten war dieses Jahr leider kein Platz für ein Klohäuschen (wie im letzten Jahr), aber die Gummibärchen haben sowieso auch gefehlt..

häuschen_hintenDas Häuschen entsteht über mehrere Adventswochenenden: Der Teig muss längere Zeit mit einem feuchten Küchentuch bedeckt im Kühlschrank ruhen. Nach dem Backen muss alles gut auskühlen und etwas fest werden, dann kann zusammengebaut werden. Wenn das Häuschen dann getrocknet und stabil ist, folgt die Verzierung.

Um Weihnachten rum wird es mit Freunden und einer leckeren Feuerzangenbowle vernichtet, bis dahin ist es meine Weihnachtsdeko 🙂

Verlinkt zu RUMS.

Adventskalender #2 – Tee & Lebkuchen

Als ich diesen Pin entdeckt habe, musste ich sofort an eine meiner Freundinnen denken. Also habe ich Lebkuchenteig angesetzt und fleißig gebacken…

sterne_lebkuchenDie Sterne wurden dann mit Zahlen versehen und durften dann 2 Tage trocknen.

lebkuchen_löcherDann hab ich meine Ahle zweckentfremdet und Löcher gebohrt.

lebkuchen_bändelIch habe dann verschiedene Teebeutel in Butterbrottüten gepackt (am einfachsten ist es mit Adventskalendertee, dann hat man automatisch jeden Tag eine andere Sorte).

adventskalenderteeWenn ich mehr Zeit gehabt hätte, wäre noch eine Geschichte dazu gekommen, von der man jeden Tag ein Stückchen lesen kann, vielleicht schaffe ich es noch diese täglich per Mail zu schicken, mal sehn.. Ich finde die Tütchen aber auch so ganz nett 😉

lebkuchenkalenderVielleicht kann ich den Kalender ja beim Geburtstag noch aufhängen… Dann wird die Vorfreude auf die Adventszeit größer!

Ein paar Sterne habe ich noch übrig, vielleicht verwende ich die, wie im letzten Jahr als Weihnachtsbaumdeko!? Die Lebkuchen sind in jedem Fall viel schöner geworden als letztes Mal. Ich sollte nie etwas für mich machen, für jemand anderen wird das einfach immer schöner 😀

Verlinkt zu One Pin a Week, Adventskalendersammlung, Creadienstag, Adventskalenderliebe.

Wickeltorte

Momentan gibt es immer noch Himbeeren.. Manche Sträucher verwöhnen uns lieber im Herbst als im Sommer mit den leckeren Früchten 😉

himbeereMit Himbeeren mag ich alles.. eine meiner Lieblingsmarmeladen war schon immer Himbeer…Himbeertorten liebe ich aber auch…

wickeltorte_himbeer Dieses Mal habe ich eine Wickeltorte gebacken:

wickeltorteDas Prinzip ist ganz einfach: ein Blech Biskuit backen, auskühlen lassen, mit Creme und Marmelade bestreichen (die darf nur nicht zu fest sein..eventuell etwas Saft unterrühren), in Streifen schneiden und aufrollen. Dann noch außen verzieren und genießen!

Schoko-Mirabellen-Tarte

Heute gibt es eine Schoko-Mirabellen-Tarte bei uns!

mirabellen_tarte_stueckchenWer auch die letzten Mirabellen ernten und zu einer Tarte verarbeiten möchte -> hier kommt das Rezept 😉

Zutaten:

  • 500g Mirabellen
  • 1 Packung Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 50+15g Butter
  • 60g-1EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Schokopuddingpulver
  • 1 Prise Salz
  • 385g Quark
  • 1 Ei
  • 100ml Milch

Die Butter schmelzen. 50g der geschmolzenen Butter mit dem Zucker, Vanillezucker, Schokopuddingpulver, Salz, Quark, Ei und der Milch zu einer glatten Masse verrühren.

Den Blätterteig ausrollen, mit den übrigen 15g Butter bestreichen und mit 1 EL Zucker bestreuen. In breite Streifen schneiden und in die gefettete Form legen. Die Ränder der Streifen zusammendrücken.

Die Quarkmasse auf dem Teig verteilen, gewaschene und entsteinte Mirabellen gleichmäßig verteilen.

Im vorgeheizten Backofen (200º) 30 Minuten backen.

mirabellen_tarte

Verlinkt zu Creadienstag und „Ich backs mir“.