neue Marmelade

Bei Pinterest sieht man zur Zeit viele zur EM passende Pins… Als ich auf dem Markt stand und es dort Erdbeeren und Aprikosen im Angebot gab, kam mir die EM-Marmelade sofort in den Kopf.

em_marmeladeZusätzlich habe ich dann im Supermarkt noch gefrorene Heidelbeeren mitgenommen und dann fleißig Marmelade gekocht. Das kann man in diesem Fall gut nebenher machen, da man die einzelnen Schichten immer zwischendurch abkühlen lassen muss.

Verlinkt zu Creadienstag, HoT.

Advertisements

Freutag mit Charm Packs

Gestern kam ich endlich mal dazu mit meinem lang geplanten Jeans-Projekt anzufangen. Ich bin mal gespannt, wann es fertig wird 😉 jeans_upcyclingFür ein Langzeitprojekt sorgt vermutlich diese Stofflieferung:

charm_pack_bestellungJedenfalls werde ich am Wochenende erst mal nach Farben sortieren 😉

charmpacksDer Frühling kann kommen, unsere Gurke startet jedenfalls jetzt so richtig durch…

gurke..und genügend Aprilwetter hatten wir dieses Jahr, ja auch!

aprikosen_muffinEin neues Rezept hab ich auch noch ausprobiert und für sehr lecker befunden – Aprikosenmuffins!

Verlinkt zu Freutag.

Bloggeburtstag mit fructosefreiem Zebrakuchen

Eine Weile habe ich überlegt, ob ich für den Bloggeburtstag eine Aktion plane, aber so gern ich irgendetwas organisiere, fehlt mir gerade etwas die Zeit. Ich verschiebe das Planen damit lieber auf den zweiten Fundsachen sew along, der in der zweiten Jahreshälfte stattfinden soll.

Zum 3. Geburtstag gibt es heute dafür unser Lieblingsrezept für einen Kuchen, für den eigentlich immer alle Zutaten vorhanden sind, Zebrakuchen:zebrakuchen

 

  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Traubenzucker (alternativ 200 g Zucker)
  • etwas Vanillemark oder gemahlene Vanille
  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • 125 ml Wasser
  • 375 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • 2 EL Milch

Die Eier trennen. Die Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und kurz im Kühlschrank zwischenlagern. Die Eigelb mit dem Zucker verrühren, Vanille dazu geben. Öl und Wasser unterrühren, Mehl mit dem Backpulver vermengen und unter den Teig rühren. Bei der fructosefreien Variante kann der Teig ohne das Eiweiß ziemlich fest und klumpig sein. Dann einfach 2 EL Milch zusätzlich unterrühren und das Eiweiß gleich mit einarbeiten. Bei der Zuckervariante das Eiweiß am Ende unter den Teig heben. Den fertigen Teig auf zwei Schüsseln verteilen. Eine Teighälfte (ich wiege immer die leere Schüssel und die mit dem fertigen Teig und halbiere dann..) mit Kakao und Milch dunkel färben.

Den Backofen auf 180° vorheizen und die Springform vorbereiten. Ich befeuchte den Boden mit ein paar Spritzern Wasser, lege ein Backpapier darauf und spanne dieses ein.

form_vorbereitenDen Rand lasse ich uneingefettet, das gibt meiner Meinung nach immer eine gleichmäßigere Kuchenform. Die Tortenzauberschleife eignet sich meiner Erfahrung nach eher für Kuchen mit kürzerer Backzeit.

teig_einfüllenAbwechselnd jeweils 2 EL dunklen und hellen Teig in die Mitte der Form geben. Den Kuchen ca 50 Minuten backen.

Wenn niemand mit Fructoseproblemen vom Kuchen isst, kann der Traubenzucker durch 200 g normalen Zucker ersetzt werden und der Kuchen mit Schokoüberzug oder mit Puderzucker dekoriert werden. Die Backzeit kann dann auch bis zu 60 Minuten betragen, am Besten den Kuchen am Ende im Blick behalten.

zebrakuchen_stückVerlinkt zu Creadienstag, HoT.

Sternenpasta mit rotem Pesto

Beim Weihnachtscountdown sind diese Woche Ideen aus der Wichtelküche gefragt. Für Geschenke aus der Küche ist es zwar noch etwas früh, aber Sternenpasta mit Pesto eignet sich auch prima als schnelles, vorweihnachtliches Essen. Außerdem muss so ein potentieller  Küchengruß ja auch vor dem Verschenken ausgiebig getestet werden 😉

sternenpasta_pestodie Zutaten:

  • 90 g eingelegte, getrocknete Tomaten
  • 30 g Tomatenmark
  • 30 g Pinienkerne
  • 50 g Parmesan
  • 50 ml Öl (von den Tomaten)
  • 2 El Rotweinessig/Balsamico
  • Salz und Pfeffer
  • Nudelteig

so geht`s:

Die Pinienkerne in einer Pfanne anrösten. Die Tomaten abtropfen lassen und mit Tomatenmark, Parmesan, Essig, Öl und Pinienkernen pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ohne Luftblasen in ein Glas abfüllen, mit etwas Öl bedecken und im Kühlschrank aufbewahren (Einfrieren geht wohl auch, hab ich aber noch nie ausprobiert).

Aus dem Nudelteig Sterne ausstechen und trocknen lassen. Vor dem Essen in Salzwasser garen.

sternenpastaIch werde jetzt mal testen, wie lange das Pesto und die Nudeln halten oder ob es doch besser ist, alles gleich zu Essen. Einen Teil davon gibt es jedenfalls gleich heute, nur für mich 😉

Entdeckt hatte ich die Geschenkidee hier. Dank Pinterest lässt sich sowas ja inzwischen auch nach längerer Zeit wiederfinden!

Verlinkt zu Weihnachtscountdown, RUMS.

 

Fructosearmer Zimtschneckenkuchen

Ich freue mich riesig, dass so viele bei meinem Fundsachen sew-along mitmachen wollen! Fundsachen-sew-along_zeitplan

Ein bisschen was habe ich auch schon geschafft und ich bin schon sehr gespannt, was es da ab Sonntag bei euch alles zu sehen gibt!

label_postHeute kam ein Päckchen mit ganz vielen Labeln… Die kann ich dann ja gleich verwenden 🙂 Die Label sind an der Unterkante gefaltet und beidseitig beschriftet. Da sie auch recht klein sind (2,5 cm), kann man die bestimmt gut in die Seitennaht einnähen, ohne dass das Label zu globig/störend wirkt.

labelDiese Woche hab ich mir ein Kuchenrezept ausgedacht. Vegan backen war ja für mich die ersten Male schon schwierig, aber fructosearm ist noch schwerer 😉 Da kann man echt froh sein, wenn man keine Unverträglichkeiten hat!

zimtschneckenkuchen_detailHier wäre ich vermutlich beim Probieren nicht auf die Idee gekommen, dass es kein ganz normaler Kuchen ist, deshalb muss ich das Rezept hier festhalten!

1 Würfel Hefe mit 2 TL Traubenzucker flüssig rühren. Mit 500 g Mehl, 50 g Traubenzucker, 1 Prise Salz, 200 ml lauwarme Milch, 50 g geschmolzene Butter und 2 Eiern zu einem glatten Teig verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, dann rechteckig (etwa in Backblechgröße) ausrollen.

120 g weiche Butter, 1 TL Zimt und 85 g Traubenzucker vermischen und auf dem Teig verteilen.

Aufrollen, in 9 oder 10 dicke Scheiben schneiden und mit der Schnittkante nach oben in eine runde Springform setzen. zimtschneckenkuchenIn den kalten Backofen stellen und bei 180° etwa eine halbe Stunde backen (man kann den Kuchen auch nochmal draußen gehen lassen und ihn dann 20-25 min im vorgeheizten Ofen backen).

Etwas Traubenzucker mit Milch dickflüssig verrühren und den Kuchen damit bestreichen!

Verlinkt zu Freutag.

Geschenke im Glas

Als kleines Überraschungspäckchen habe ich zwei Geschenke im Glas zu Geburtstagen verschickt.

geschenke_im_glasEinmal gab es „Geburtstag im Glas“ – alles, was man zum Feiern braucht: Kerzen, Luftschlangen, Luftballons, Konfetti und Kekse (wenn es nicht per Post verschickt wird, sind Muffins sicher netter, da könnte man auch die Kerzen reinstecken ;-)).

geburtstag_im_glasLinks im Bild sind die „Cookies im Glas“, eine Backmischung. Ob sich das Rezept der Smartie-Cookies bewährt wird sich zeigen, aber ich hatte keines, dass ich schnell auf ein 500ml Glas runterrechnen konnte.cookies_im_glasFür beide Gläser habe ich noch kleine Wimpelketten mit Masking Tape gebastelt. Geht recht fix und sieht nett aus 😉

Verlinkt zu Creadienstag, HoT, Dienstags Dinge.

 

Erdbeerlikör

Mit einer Freundin wollte ich zum ersten Mal in meinem Leben auf einem Erdbeerfeld Erdbeeren pflücken – aber das darf man wohl erst wenn die erste Ernte vorbei ist (müssen wir wohl nochmal zum Feld ;-)). Also haben wir nur fleißig eingekauft und verschiedene Erdbeerleckereien ausprobiert – unter anderem Erdbeerlikör!

erdbeerlikörDie Grundlage war dieses Rezept. Wir haben 1,5 kg Erdbeeren püriert, 500 g Zucker in 500 ml Wasser aufgelöst, abkühlen lassen und mit 4 Päckchen Vanillezucker und einer Flasche vom leicht sauren Holunderlikör (nächstes Mal ein Tick mehr Zucker) vom letzten Jahr vermischt. Das haben wir dann in heiß ausgespülte Flaschen gefüllt und im Kühlschrank zwischengelagert.. Statt mit Holuderlikör haben wir noch eine Variante mit Korn und Zitronensaft ausprobiert, der ist zwar auch gut, aber die Holundervariante fanden wir alle besser 😉

Verlinkt zu RUMS.